030 / 403 657 837 (Sprechstunde: Di, 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr)|  redaktion@premium-chancen.de

03. Juni 2020

Royal Dutch-Aktie startet Erholung – OPEC-Treffen voraus

In der vergangenen Woche haben sich die Lagerbestände für US-Öl um 483.000 Barrel leicht reduziert. Analysten hingegen hatten mit einer erneuten Zunahme der Bestände gerechnet. Man spürt also, dass die anlaufende Wiedereröffnung der Wirtschaft die Ölnachfrage weltweit anschiebt, sodass sich die Lager langsam leeren.

Zudem hatten die US-Fracker zwischen Mitte März und Ende Mai die tägliche Produktion in den USA um 1,7 Millionen Barrel zurückgefahren. Inzwischen haben namhafte Unternehmen der Branche wie EOG Ressources oder Parsley Energy allerdings angekündigt, die Pumpen wieder anzuwerfen.

Gleichwohl erwarte ich weiter stabile Ölnotierungen, zumal die OPEC (inklusive Russland) mit großer Wahrscheinlichkeit die Ende Juni auslaufenden Förderreduktionen im Volumen von einer Million Barrel verlängern wird. Strittig scheint nur noch, die Laufzeit der neuen Vereinbarung zu sein. So wünscht Saudi-Arabien, dass die aktuelle Drosselung bis Ende des Jahres in Kraft bleiben soll. Russland hingegen möchte auf Sicht fahren und strebt derzeit nur einer Verlängerung der Beschränkungen um ein bis maximal zwei Monate an. In jedem Fall gilt allerdings, der verheerende Preiskrieg zwischen den beiden wichtigen Ölförderländern ist vorüber.   

Vor diesem Hintergrund verteuerte sich das derzeit marktführende Brent-Öl in den vergangenen 4 Wochen um satte 57 %. US-Öl der Sorte WTI hat sich im Preis sogar mehr als verdoppelt, nachdem der Preis kurzzeitig sogar unter null gefallen war. Die Markttechnik deutet an, dass sich die Preise in den kommenden Wochen weiter erholen werden. Erst bei der Marke von rund 50 US-Dollar pro Barrel wartet ein hartnäckiger oberer Widerstand, den ich im beigefügten Chart rot markiert habe.

In den vergangenen Wochen konnte die Aktie der Royal Dutch der Preisentwicklung des Rohöls zunächst noch nicht folgen. Die ersten Preiserholungen fanden auf einem derart niedrigen Niveau statt, dass sich die Relevanz der Preisschwankungen für den Royal Dutch-Konzern in engen Grenzen hielt. Das wird sich allerdings nun ändern. Sobald die Ölnotierungen über die Marke von 40 US-Dollar hinausziehen, wird dies Royal Dutch in der Gewinnrechnung spüren.  

Zunächst bleiben wir weiter investiert. In wenigen Wochen kann ich die Aktie sehr wahrscheinlich wieder auf Kaufen heraufstufen.  

Weg bis 50 US-Dollar frei

Empfehlung: halten

Cookie-Einstellungen